Weißer Heilbutt

Weißer Heilbutt

Zehntausend Jahre alte Felszeichnungen aus Steinzeitsiedlungen entlang der norwegischen Küste zeugen davon, wie sehr die damaligen Menschen den Heilbutt verehrten. Sie nannten ihn den "heiligen Fisch" oder auch den "Fischgott", da die Fischer glaubten, der Heilbutt sei eine Verkörperung des gütigen und weisen nordischen Gottes Balder.

Art

Hippoglossus hippoglossus – Weißer Heilbutt

Familie

Pleuronectidae – Familie der Plattfische

Produkte

  • Frisch (Steaks, filetiert und ganz)
  • Tiefgefroren (Steaks, filetiert und ganz)

Größe

Wildfisch: Weibchen können über 3,5 m lang und bis zu knapp 300 kg schwer werden.
Die Männchen werden bis zu 50 kg schwer.
Zuchtfisch: 6 - 7 kg

Verbreitung

Wildfisch: Junge Heilbutte leben küstennah in relativ seichtem Wasser; größere Fische haben ihren Lebensraum sowohl in den Fjorden als auch im offenen Meer.
Zuchtfisch: Zuchtheilbutte wachsen in Gehegen entlang der norwegischen Küste heran.

Saison

Die Heilbuttfischerei ist vom 20. Dezember bis 31. März verboten, außer mittels Angel und Leine nördlich von 62º N. Zuchtheilbutt ist ganzjährig erhältlich.

Nahrung

Der Heilbutt ist ein Raubfisch, der sich sowohl von Boden- als auch von pelagischen Fischen ernährt.

Namen in anderen Sprachen

Latein: Hippoglossus hippoglossus
Norwegisch: Kveite
Französisch: Flètan de l’Atlantique
Deutsch: Heilbutt
Dänisch: Helleflynder
Spanisch: Halibut
Finnisch: Ruijanpallas
Griechisch: Hippóglossa
Italienisch: Halibut
Isländisch: Flyðya
Japanisch: Ohyð
Niederländisch: Heilbot
Portugiesisch: Alabote-do-Atlántico
Polnisch: Halibut
Schwedisch: Hälleflundra
Serbokroatisch: Konsiski jezik

Nährstoffgehalt je 100 g roher Weißer Heilbutt (verzehrbarer Anteil)

Energie:

515 kJ / 123 kcal

Nährstoffe:

Eiweiß: 17g
Fett: 6,1g
Gesättigte Fettsäuren: 1 g
Ungesättigte trans-Fettsäuren: 0 g
Einfach ungesättigte cis-Fettsäuren: 3,1 g
Mehrfach ungesättigte cis-Fettsäuren: 1,2 g
Omega-3: 1 g
Cholesterin: 50 mg

Vitamine:

Vitamin A: 17 RAE
Vitamin D: 9,7 µg
Riboflavin: 0,05 mg
Folat: 7 µg
Vitamin B12: 0.7 µg

Mineralstoffe:

Eisen: 0,2 mg
Selen: 60 µg
Jod: 10 µg

Mehr Informationen zum Nährstoffgehalt finden Sie (auf Englisch) unter

www.nifes.no/en/prosjekt/seafood-data

Quelle:

http://www.matvaretabellen.no/fisk-og-fiskeprodukter-g4.1/kveite-hellefisk-raa-04.014

Biologie

Der Weiße Heilbutt ist der größte Knochenfisch in norwegischen Gewässern. Er hat einen flachen Körper, kleinen Schwanz und kleinen Kopf, und beide Augen befinden sich auf der rechten Seite des Kopfes. Die Unterseite ist weiß, die Oberseite bräunlich-grau. Bei lebenden Fischen verändert sich die Farbe der Oberseite je nach Umgebung. Junge Heilbutte leben in relativ flachen Gewässern entlang der Küste, während die älteren Tiefen bis zu 2000 m bevorzugen. Der Weiße Heilbutt ist auf beiden Seiten des Nordatlantiks verbreitet. Er kann bis zu 60 Jahre alt werden.

Der Heilbutt bleibt meist an einem Ort und laicht häufig in einem sehr begrenzten Gebiet. Die Laichzeit ist zwischen Dezember und März. Das Weibchen laicht bis zu 7 Millionen Eier, entweder direkt am Meeresgrund oder knapp darüber. Die Eier steigen hoch und rund 18 Tage später schlüpfen die Larven. Sie haben zunächst eine normale Fischgestalt. Erst nach und nach erfolgt die Augenwanderung und die Verwandlung in einen Plattfisch. Der Fisch legt sich mit der linken Seite nach unten und der rechten Seite nach oben hin. Das linke Auge wandert daraufhin an die Oberseite des Kopfes.

Zucht

Die Heilbuttzucht wird in Norwegen derzeit von einer kleinen Anzahl von Unternehmen betrieben. Die Produktion beginnt an Land in großen Becken, wo die Larven nach zehn Tagen aus den Eiern schlüpfen. Zunächst ernähren sich die Larven vom Dottersack. Wenn dieser aufgezehrt ist, wird die Ernährung zunächst auf das Krustentier Artemia als Lebendfutter und nach und nach schließlich auf Trockenfutter umgestellt. Sobald der Fisch eine bestimmte Größe erreicht hat, wird er in große Becken an Land oder in flache Meeresgehege mit speziellen Schelfsystemen gebracht. Die Gehege haben frisches Meerwasser und eine kühle, stabile Wassertemperatur. Nach drei bis vier Jahren hat der Heilbutt sein Schlachtgewicht von 6 - 7 kg erreicht.

Fischfang

Die Heilbuttfischerei ist im Zeitraum vom 20. Dezember bis 31. März verboten, außer mittels Angel und Leine nördlich von 62º N. Die Fischerei findet entlang der norwegischen Küste und in den Fjorden statt. Als Fanggeräte werden meist Bodenstellnetze, Schleppnetze und Leinen eingesetzt.

Nachhaltigkeit

Für die Fischerei von Heilbutt gibt es keine Quotenregelung, großteils wird er als Beifang in der Fischerei anderer Arten gefangen. Für den Heilbutt gilt ein Mindestfangmaß von 80 cm und eine Maschengröße von mindestens 470 mm. Die Fischerei ist außerdem im Zeitraum vom 20. Dezember bis 31. März verboten, außer mittels Angel und Leine nördlich von 62º N. Dieses Verbot hat zum Zweck, den Heilbutt während der Laichzeit zu schonen, da er in dieser Zeit in Laichgruppen zusammenkommt und besonders bestandsgefährdet ist.

Der Heilbuttbestand entlang der norwegischen Küste gilt sowohl nördlich als auch südlich von 62º N als nicht gefährdet.

Die Heilbuttzucht ist hauptsächlich durch das norwegische Aquakulturgesetz geregelt. Das Gesetz schreibt vor, dass Aquakulturen auf umweltverträgliche Weise errichtet, betrieben und aufgelöst werden müssen. Aquakulturbetriebe werden von mehreren Behörden beaufsichtigt, darunter von der norwegischen Behörde für Lebensmittelsicherheit, dem norwegischen Fischereidirektorat, der norwegischen Küstenverwaltung, der Verwaltungsbehörde des jeweiligen Regierungsbezirks und dem norwegischen Direktorat für Wasserressourcen und Energie.

Lebensmittelsicherheit/Qualitätskontrolle

Die norwegische Fischereibranche unterliegt strengen Auflagen zur Sicherstellung der Lebensmittelsicherheit. Das System umfasst mehrere Behörden und Einrichtungen, die gemeinsam die Erfüllung der Auflagen in allen Stadien der Produktionskette prüfen und beobachten. Die Lebensmittelaufsicht erfolgt durch die norwegische Behörde für Lebensmittelsicherheit, das norwegische Nationale Institut für Fisch- und Ernährungsforschung (NIFES), das norwegische Fischereidirektorat und das norwegische Ministerium für Handel, Industrie und Fischereien.

Eine norwegische Norm (NS 9407:2008) wurde ausgearbeitet, die dafür sorgen soll, dass die jeweilige Heilbuttzucht den Qualitätsanforderungen entspricht.

Nährwertangaben

Heilbutt ist besonders reich an:

  • Proteinen: Diese sind wichtig für den Aufbau und Erhalt aller Zellen im Körper.
  • Vitamin D, das für einen ausgewogenen Calciumhaushalt im Körper sorgt und zur Wahrung und Kräftigung der Knochen beiträgt.
  • Vitamin B12: ist wichtig für die Produktion neuer Körperzellen, unter anderem von roten Blutkörperchen, und kann zur Vorbeugung von Anämie beitragen.
  • Selen: einem wichtigen Element in den Enzymen, die schädliche chemische Prozesse im Körper bekämpfen.

Verwendungen

Der Heilbutt hat große Gräten, die leicht zu entfernen sind. Das Fleisch ist für seine weiße Farbe und dicken Filets bekannt. Das Filet hat eine angenehm feste, blättrige Struktur, weshalb es sich für viele Zubereitungen gut eignet. Die Haut ist schmackhaft und gesund.

Der Heilbutt ist ein vielseitiger Fisch, der sich leicht verarbeiten lässt. Er eignet sich sowohl für gekochte als auch gebratene Gerichte.

Weiber Heilbutt